Home » Pressemitteilungen » Artikel: Niddataler Opposition fordert Entlastung der Bürger durch Senkung der Grundsteuer
13. November 2019

Gemeinsame Pressemitteilung CDU Niddatal, FDP Niddatal, Bündnis90/Die Grünen Niddatal

Niddataler Opposition fordert Entlastung der Bürger durch Senkung der Grundsteuer

Die Fraktionsspitzen von CDU Niddatal, FDP Niddatal und Bündnis90/Die Grünen Niddatal begrüßen die Entlastung der Kommunen durch die Wetterauer Kreistagskoalition und fordern diese Entlastung in Niddatal an die Bürger weiterzugeben.

Michael Hahn, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion im Wetterauer Kreistag erläuterte den Niddataler Fraktionsvorsitzenden von CDU, FDP und Bündnis90/Die Grünen, dass sich die Wetterauer Kreistagskoalition darauf geeinigt hat, die Kreisumlage um 2% sowie die Schulumlage um 0.9% zu senken.
Die Senkung bedeutet, so Michael Hahn in seinen Ausführungen, dass die Stadt Niddatal im Jahr 2020 knapp 400.000 EUR weniger an den Kreis für Kreis- und Schulumlage zu zahlen.

Diese Summe, so die drei Fraktionsvorsitzenden, sollte an die Bürgerinnen und Bürger in Form einer Steuersenkung weitergegeben werden.Daher werden die Niddataler Oppositionsparteien in einem gemeinsamen Antrag noch zu den anstehenden Haushaltsberatungen des Haushalts 2020 eine Senkung der Grundsteuer B um einen angemessenen Betrag beantragen.

„Wenn der Kreis von deutlich erhöhten Einnahmen spricht, und damit die Kommunen im Wetteraukreis an den guten Ergebnissen teilhaben lassen will, dann versteht es sich von alleine, dass in den Kommunen die Bürgerinnen und Bürger so ebenfalls an diesen guten Ergebnissen partizipiert werden“, so Gerhard Einhoff (CDU), Peter Schmitz (FDP) und Markus Nikleniewicz (Bündnis90/DieGrünen) einmütig.

Dieser Eintrag wurde erstellt am 13. November 2019 und ist abgelegt unter Pressemitteilungen .